Fahrradtouren am Kleinen-Balaton

Entdecken Sie die Kis-Balaton Region und Sie sich überraschen von der Vielseitigkeit dieser Gegend.

Touren am Kleinen-Balaton

A. Die Vogelwelt des Klein-Balaton kann an der Beringungsstation in Fenékpuszta bewundert werden, wo man nicht allein die Beringung der Vögel beiwohnen kann. Die „kleinsten“ Gäste können hier auch einen Mini-Zoo besichtigen. Friedliche Graurinder weiden in Balatonszentgyörgy neben der Gulya-Csárda. In Vörs sind die Gäste zum Besuch eines kleinen Feuerwehrmuseums und eines Landhauses eingeladen. Ist eine ganztägige Tour geplant, gehört die Sternenburg unbedingt dazu, wo das Panoptikum, der Streichel-Zoo und eine zeitgemäß errichtete Csárda unvergessliche Erlebnisse versprechen.

B. Keszthely und der Klein-Balaton sind durch keinen Fahrradweg verbunden, so dass man zum Fahren lediglich die gering befahrenen Landstraßen empfehlen kann. Der kleine Ort Zalavár kann auf eine stolze historische Vergangenheit zurückblicken:
die Ruinen der Kathedrale von Récéskút und die ehemalige salzburger Abtei, die Denksäulen der Slawenaposteln Cyrill und Method, das Haus „Klein-Balaton“ mit den Ausstellungen zum Leben in und am Klein-Balaton. Die Fahrradreise führt bis Balatonhidvég durch ein Naturschutzgebiet. Fahren Sie langsam, stören Sie die Vögel nicht! Von der Vogelwarte-Hütte bei Hidvég eröffnet sich ein Blick in das einzigartige Vogel-Paradies.

C. Geht man vom Klein-Balaton Haus auf dem Damm weiter, sollte man unterwegs höchstens eine kleine Rast einlegen. Dafür lädt die Therme in Zalakaros das ganze Jahr über zum Eintauchen ein, zahlreiche Restaurants mit angenehmem Flair sind hier auch zu finden. Die nächste Station ist Kápolnapuszta, wo mehrere Dutzend friedlicher Wasserbüffel und Vögel das Leben genießen. Unterwegs nach Hause lohnt es sich, einen Abstecher zur Kányavári-Insel und zur Vogelwarte bei Hidvég zu machen.

D. Die Touren B und C können mit einer besonderen Route ergänzt werden. Den Weg durch das Büffelreservat kann man erst passieren, wenn man die Eintrittskarte gelöst hat. Mit dem Reservat im Rücken führt der Schotterweg unmittelbar bis zur Grenze des streng geschützten Gebietes nach Vörs. Touristen wird man hier kaum begegnen, umso mehr aber Vögel und einer einzigartigen Sumpfwelt. Der Weg stellt eine angenehme Alternative zur Asphaltstraße dar, Wasser sollte man aber auf jeden Fall mit sich nehmen! Auf diesem Weg beschreitet man nämlich eine Gegend, die “nur” von Vögeln aufgesucht wird.

Quelle: www.west-balaton.hu